Start News Microsoft macht Zugeständnisse für Activision-Übernahme

Microsoft macht Zugeständnisse für Activision-Übernahme

45
0
Microsoft macht Zugeständnisse für Activision-Übernahme Titel

Microsoft würde Zugeständnisse machen, um die Übernahme von Activision Blizzard zu ermöglichen, einschließlich einer Vereinbarung, die sicherstellt, dass Call of Duty für weitere zehn Jahre auf PlayStation-Konsolen erscheinen wird.

Damit will das Unternehmen die Aufsichtsbehörden der Europäischen Kommission besänftigen und überzeugen.

Weitere Zugeständnisse für eine glatte Übernahme

Dies will Reuters in Erfahrung gebracht haben. Um die weltweiten Aufsichtsbehörden, die die mögliche Übernahme untersuchen, zu überzeugen, möchte Microsoft mehrere Vereinbarungen zu seinen Gunsten treffen. Das Unternehmen möchte diese Konzessionen den Behörden offiziell vorlegen.

Um die Aufsichtsbehörden der Europäischen Kommission zufrieden zu stellen, wird mindestens ein 10-Jahres-Lizenzvertrag für Sony vorbereitet. Es werden zwar keine Details genannt, aber es ist wahrscheinlich, dass sich dieser Deal speziell um Call of Duty dreht. Immerhin berichtete die New York Times vor einer Woche, dass Microsoft Sony ein solches Angebot gemacht hat.

Stephane Dionnett, Partner bei McDermott Will & Emery, berichtet gegenüber Reuters, dass solche Zugeständnisse dazu führen könnten, dass die verschiedenen Behörden, die die Übernahme untersuchen, möglicherweise nachhaken. Sie warnt jedoch auch davor, dass dies möglicherweise nicht ausreicht.

In jedem Fall wird die Europäische Kommission ihre Entscheidung bis zum 11. April veröffentlichen, aber dies ist nur eine der offiziellen Stellen, die die Übernahme genehmigen müssen.

Vorheriger ArtikelSamsung verspricht doppelte Bandbreite mit GDDR6W
Nächster ArtikelNeues Siedler-Spiel erscheint im Februar

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein